Testbericht Xiaomi Mi Band 4

Gute Fitnesstracker müssen teuer sein? Dem möchten wir mal auf den Grund gehen und legen unsere Fitbit Blaze beiseite und schauen uns das Mi Band 4 mal etwas genauer an.

Technische Daten

Trotz der sehr kompakten größe ist der Fitness-Tracker von Xiaomi üppig ausgestattet.

Technische Eigenschaften
  • Display
    0,95" Touch Amoled Display
  • Auflösung
    120x240 Pixel
  • Bluetooth Version
    5.0
  • IP-Spezifikation
    IP-68 - Wasserdicht bis zu 50 meter
  • Sensoren
    Bewegungs- und Lagesensor 6 Achsen & Herzfrequensmesser
  • Akku
    135 mAh Li-Ion Akku
  • Lieferumfang
    Tracker, Armband, Bedienungsanleitung

Verpackung und erster Eindruck!

Der erste Eindruck beginnt bereits bei der Verpackung eines Produktes und hier kann man nur sagen, macht Xiaomi schon einiges richtig. Hochwertig und schon fast edel ist das Mi Band 4 gut und sicher verpackt. Schön ist auch, dass hier auf eine Plastikverpackung komplett verzichtet wird. Alles ist aus festem Papier bzw. Karton gefertigt. Bedienungsanleitung wie Ladekabel für die Uhr sind natürlich vorhanden. Neben der Verpackung macht auch die Uhr selbst einen sehr hochwertigen ersten Eindruck. Das mattschwarze Uhrenband passt perfekt zur schwarz glänzenden Uhren-Einheit.

Einrichtung der Uhr

Ausgepackt geht es natürlich direkt ans Einrichten der Uhr. Hier hatten wir mit anderen Fitnesstrackern in der Vergangenheit schon mal das ein oder andere Problem. Mit dem Mi Band 4 ging das einfacher als erwartet. Das einzige, was man machen muss, ist die kostenlose Mi Fit App zu installieren. Nachdem diese installiert und geöffnet wurde, ist der Rest nur noch eine Kleinigkeit. Einfach den Anweisungen auf dem Smartphone folgen und schon ist die Uhr eingerichtet und startklar. Einzig die Zugriffsrechte auf Fotos, Medien und Dateien fanden wir doch etwas seltsam. Aber lässt sich durch die Einrichtung von Freunden in der App erklären. Hier kann man wohl Bilder teilen, das Testen wir aber auch noch und vergleichen es mit der Freunde-Funktion der Fitbit App. Nachdem die Uhr eingerichtet ist, stimmen direkt Uhrzeit und Datum sowie die Wetteranzeige auf der Uhr. In der App kann man auch die Reihenfolge der einzelnen Unterpunkte auf der Uhr verändern. Sehr praktisch, wenn man einige Punkte wesentlich öfter nutzt als andere.  

Funktionsumfang der Uhr

Heutzutage darf ein Fitnesstracker natürlich gerne noch etwas mehr bieten als nur Schritte und den Puls zu messen. Hier überzeugt das Mi Band tatsächlich auf ganzer Linie. Der Funktionsumfang ist für den Preis enorm. Die Uhr misst nämlich nicht nur Schritte und Puls, sondern zeichnet das Schlafverhalten auf, kann Musik steuern, Benachrichtigungen und Wetter anzeigen, bietet einen Wecker, Stoppuhr sowie Timer und mit dem Handyfinder auch eine äußerst nützliche Funktion, für alle die Ihr Handy schon mal suchen. Einfach auf dem Band Handyortung auswählen und das Handy fängt unüberhörbar an zu piepen, bis man auf dem Handy die Nachricht abschaltet. Andersrum geht es aber auch und mit dem Handy kann nach dem Band gesucht werden. Hierfür fanden wir allerdings die Vibrationsstärke des Bandes etwas zu schwach.

Mi Band 4
Mi Band 4

Akku und Laufzeit

Ein so großer Funktionsumfang geht immer auf Kosten des Akkus? In diesem Fall nicht. In unserem Test haben wir den 135 mAh Akku in etwas mehr als einer Stunde am Rechner über einen normalen USB-Port aufgeladen und wollten wissen wie weit wir mit dem Band bei normaler Nutzung (Tracking, Puls und Schlafüberwachung) kommen werden. Erst nach erstaunlichen 14 Tagen hat die Uhr vibriert und uns daran erinnert sie wieder mal aufzuladen. Vergleichbare Tracker kommen hier schon mal gerne nur auf 5-7 Tage. Zwar muss man den Tracker nicht so oft laden wie andere, aber das Ladekabel hätte ruhig etwas komfortabler sein können. Mit dem originalen Ladekabel muss man immer den Tracker aus dem Band fummeln. Hier empfehlen wir gerne eine komfortablere Version, welche es unter anderem bei Amazon zu kaufen gibt. Hier kann die Uhr mit Band einfach in die Ladevorrichtung geclipst werden.

 

Wasserdicht bis zu 50 Meter

Was uns bei anderen Trackern mit am meisten stört, ist die Tatsache, dass man sie zum Duschen immer ausziehen muss. Wenn man natürlich jeden morgen darauf achtet, dass kein Wasser an die Uhr kommt, ist das schon nervig. Da das Mi Band bis zu 50 Meter wasserdicht ist, braucht man sich im Prinzip keine sorgen mehr um das tägliche Nass machen. Egal ob beim Duschen, Spülen oder Schwimmen, die Uhr bleibt einfach an. Netter Nebeneffekt dabei ist, dass auch die Uhr beim Duschen mitgewaschen wird.

Wasserdicht bis zu 50 Meter
Wasserdicht bis zu 50 Meter

Unser Fazit

Das Ding macht Spaß! Während man bei anderen Fitness-Trackern alle 5 Tage laden muss, ist das Mi Band ein wahrer Langstreckenläufer. Zudem noch Wasserdicht bis zu 50 Meter, einfach zu bedienen und sehr gut ausgestattet. Einzig das Ladekabel hätte für uns etwas durchdachter sein können. Dadurch verdient es sich zurecht die Note SEHR GUT in unserem Test sowie eine klare Kaufempfehlung!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Pros

Contra

Okt 16 21
XBOX & Chill – XBOX Mini Kühlschrank

Das Design der XBOX Series X hatte bei seiner Präsentation für viel Spaß im Netz…

Aug 02 21
Eskute Voyager Testbericht – Mit Video!

Mit dem E-Mountainbike Voyager, bringt Eskute ein E-Bike zum absoluten Kampfpreis auf…

Jul 20 21
Elegiant SR300P Lautsprecher im Test

Elegiant bietet mit den SR300P-2021 ein neues 2.0 Lautsprechersystem mit…

Kommentare

mood_bad
  • Keine Kommentare vorhanden.
  • Kommentar erstellen